Achern, 29.05.2022, von Antje Seidl (RSt Freiburg)

6. Jugendübung des Technischen Hilfswerks nach zwei Jahren Pause – der Nachwuchs ist voll dabei

Achern. Vergangenes Wochenende war es wieder soweit: Die jährliche THW-Jugendübung des Regionalbereichs Freiburg konnte nach zweijähriger pandemiebedingter Pause endlich wieder stattfinden. Darüber freuten sich nicht nur die 12 haupt- und ehrenamtlichen Mitglieder des Organisationsteams, sondern knapp über 100 Kinder und Jugendlichen mit insgesamt rund 30 Ortsjugendbeauftragten und weiteren Einsatzkräften. Insgesamt 10 THW-Ortsverbände waren vom 26. bis 29. Mai 2022 mit ihren Jugendgruppen auf dem THW-Übungsgelände bei Achern dabei: Rheinfelden, Lörrach, Freiburg, Breisach, Emmendingen, Lahr, Offenburg, Kehl, Biberach und Achern – alle haben bei schönstem Wetter gezeigt, was sie können und sich den Aufgaben der 6. Jugendübung unter dem Motto „Maiwalddürre – (k)ein trocknenes Thema“ gestellt.

An Christi Himmelfahrt kaperte der THW-Nachwuchs das THW-Übungsgelände in Achern. Bereits am Donnerstag war Anreise- und Aufbautag: über 20 THW-Fahrzeuge mussten rangiert und 13 Zelte aufgebaut werden, da hatten Meldekopf und Organisatoren alle Hände voll zu tun. Nach getaner Arbeit ließen die einen noch überschüssige Energie auf der Spielwiese ab, die anderen suchten dagegen im „SpaBereich“ Erholung, um sich im Anschluss mit Eis-(Sch)Leckereien für den letzten Programmpunkt des Tages zu stärken. In der ersten Runde von insgesamt drei abendlichen Lagerolympiaden gestalteten die Lagerteilnehmenden unter Anleitung des Pädagogikteams mit großem Eifer eigene Lagerflaggen. Der erste Abend wurde mit einer nächtlichen Evakuierungsübung beschlossen.
Am folgenden Tag konnten die Kinder und Jugendlichen beim sogenannten FREizeitTAG aus verschiedenen Ausflugszielen wählen: ob eine Führung durch den Karlsruher Zoo, eine Wanderung durch die Rheinauen, einem Verteidigungskurs in der israelischen Kampfsportart Krav Maga, ein Kreativworkshop, ein Besuch im Zentrum für Kunst und Medien in Karlsruhe oder im Klettergarten – hier war für alle etwas dabei. Die Halbzeitrunde der Lagerolympiade beendete mit den Disziplinen Tauziehen und Schere-Spreizer-Lauf den zweiten Tag.
Am Samstag folgte der eigentliche Übungstag: die Maiwalddürre! Ein fiktives Szenario versetzte das THW-Übungsgelände in einen durch Dürre geplagten Landstrich. Die Mädchen und Jungen zwischen 9 und 17 Jahren fanden an fünf Stationen das Einsatzspektrum des THW zu diesem Thema vor. Die Einsatzaufträge lauteten dementsprechend Bewässerung, Errichten von Abschattungsbauten, Vermisstensuche, Beräumen und Abtransport von brennbarem Material sowie Unterstützung durch Lösch- und Brauchwasser. Dass das THW eine Einsatzorganisation ist, zeigte sich besonders bei der letzten Aufgabe, denn das Einsatzgerüstsystem (EGS) stand aufgrund eines Akuteinsatzes nicht zur Verfügung. Es war also Improvisationstalent gefordert und kurzerhand der gefragte Wasserbehälter mittels Steckleitern gebaut.

Während also tagsüber THW-Technik und -Techniken erprobt wurden, waren abends bei Lagerdisko und Finalrunde der Lagerolympiade Tanz- und Fahrfertigkeiten gefragt. Das Bobbycar-Rennen, insgeheim das Highlight aller, durfte zum Glück keine Verletzten beklagen, nur strahlende Gesichter. Zufriedene Gesichter gab es auch an der Hausbar bei Nachos, Popcorn und Maiwaldbowle. Im Seifenblasen- und Konfettiregen wurde unter dem Motto „Neon Highschool“ mit bunter, leuchtender Gesichtsbemalung, cool sonnenbebrillt bis zur verlängerten Nachtruhe getanzt und gesungen, was die angestrengten Beine und Kehlen noch hergaben.
Am Sonntag hieß es nach gemeinsamem Abbau, Siegerehrung sowie der feierlichen Urkundenübergabe an alle Teilnehmenden, gegen 13 Uhr Abfahrt im geschlossenen Verband. Die vielen THW-Fahrzeuge mit Blaulicht sorgten dann auf der A5 Richtung Süden für Aufsehen. Die Kolonne verkürzte sich durch die Abfahrt zu den jeweiligen Ortsverbänden immer weiter bis schließlich mit Rheinfelden der südlichste Heimatortsverband nach zweieinhalb Stunden angefahren wurde.
Die Jugendübung 2022 auf dem Übungsgelände in Achern hat nach zwei Jahren mit Lockdowns, Online-Diensten und vielen Ausfällen die THW-Helferinnen und -Helfer – ob jung oder alt – wieder zusammengebracht – und hat allen sehr viel Spaß gemacht!
Ein herzliches Dankeschön gilt der Log V, der THW-Verpflegungs- und Logistikgruppe des Ortsverband Achern. Das zehnköpfige Team hat die gesamte Veranstaltung von Donnerstag bis Sonntag mit Leckereien von morgens bis abends umsorgt und bekocht. „Sooooo lecker“, rief es das ein oder andere Mal aus dem Versorgungszelt. „Kein Kantinessen bei so vielen Menschen, sondern richtig mega lecker“, so eine andere Stimme.
Dankbar sind wir auch den Unternehmen Peterstaler Mineralquellen, Mayka GmbH, Fürle Fruchtsäfte, popcornmieten, Schwarzwaldmilch GmbH, Eismobil Caltagirone und Konfitürenmanufaktur Faller GmbH für die Zusammenarbeit und Beteiligung.
Und natürlich gilt ein ganz großer Dank allen Teilnehmenden, Organisatoren, Helfenden und Unterstützenden des THW-Nachwuchses!
Hinweis: Während der gesamten Veranstaltung wurden ab Ankunft täglich von allen Beteiligten Corona-Schnelltests abgelegt.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.


OPENSTERETMAPPPP


Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: